1. TAG DER CHALLENGE TOUR 2020

Mansell vertraut auf seinen Instinkt und holt sich einen Teil der Führung im Grand Final.

Richard Mansell teilte sich die Führung beim Challenge Tour Grand Final mit einer 66er Runde bei fünf unter Par, obwohl er keine Trainingsrunde im T-Golf & Country Club gespielt hatte.

Der Engländer kam erst am Vorabend des Turniers auf Mallorca an, da er nach einem positiven Covid-19-Test in Isolation war, aber er zeigte keine Anzeichen von Schwäche, als er sich zusammen mit dem Schweden Bjorn Hellgren und dem Spanier Santiago Tarrio an die Spitze des Leaderboards setzte.

Mansell, der derzeit Dritter der Road to Mallorca Rangliste ist, gab zu, dass er kein besseres Ergebnis hätte erwarten können, nachdem er den Platz zum ersten Mal spielte.

„Ich habe wirklich versucht, meinen Golfball zu kontrollieren“, sagte er. „Ich habe einfach versucht, ihn den ganzen Tag im Spiel zu halten. Ich hatte ein furchtbares Einspielen auf der Range und hatte zu ein paar Mitspielern gesagt, dass ich noch nie so nervös auf dem

ersten Abschlag war. Ich dachte nicht, dass ich gut spielen würde, aber ich schlug gleich einen großartigen Drive, machte gleich ein Birdie auf dem ersten, ein Birdie auf dem zweiten und dachte ‚oh, halte durch‘.

„Ich habe noch drei Runden vor mir. Ich kam erst diese Woche und war nicht in der Lage, mich auf das Spiel vorzubereiten. Und so musste ich mich  in meinem Hotelzimmer anhand des Birdiebook zu lernen, dadrauf vertraut.”

„Ich habe genug Golfrunden gespielt, um meine golferischen Fähigkeiten einzuschätzen.

Ich habe es draußen auf dem Platz wirklich genossen mit meinem Caddie zu arbeiten und das  Hotelzimmer zu verlassen.“

Mansell erwartet das die Grüns im Laufe der Woche härter und schneller werden weil die Temperaturen in der vergangenen Woche sehr hoch waren.

„Die Grüns sind fest und ich denke, sie werden im Laufe der Woche noch fester werden“, sagte er. „Ich war heute in der letzten Gruppe auf dem Platz und hatte gegen Ende ein paar Putts, die definitiv ein bisschen schneller gelaufen sind.

„Ich war oben am Grün, als Marcel [Schneider] einen Schlag aufs Grün spielte und ich hörte ihn landen und es war, als ob er auf Beton gelandet wäre. Ich denke, dass die Schläge im Laufe der Woche immer mehr auslaufen, was eine gute Ballkontrolle unterstreicht, welches tendenziell mein Spiel ist.“

Mansell, Hellgren, der auf dem Weg zu seiner 66er Runde mit fünf unter Par zwei Eagles spielte, und Tarrio führen mit einem Schlag Vorsprung vor dem Engländer Matt Baldwin, dem Italiener Enrico Di Nitto, dem Amerikaner Tyler Koivisto und dem Dänen Niklas Norgaard Møller auf dem geteilten vierten Platz mit vier unter Par.

Die Nummer vier der Road to Mallorca, Matt Ford, der Schwede Christofer Blomstrand und der Deutsche Alexander Knappe liegen mit einem Schlag Rückstand auf dem achten Platz bei drei unter Par.

Die zweite Runde des Challenge Tour Grand Final beginnt am Freitag, 20. November, um 8.30 Uhr Ortszeit, das Führungstrio spielt um 11.05 Uhr in der Finalgruppe.

Videogalerie

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen Kontakt